Die deutsche Esskultur

Die deutsche Esskultur besteht längst nicht nur aus Brezeln, Sauerkraut und Bier. Zwar ist die traditionelle deutsche Küche sehr Fleisch lastig und deftig, doch haben im Laufe der Zeit immer mehr Einflüsse anderer Kulturen unseren Speiseplan bereichert. Nichts desto trotz bleiben Gerichte wie Currywurst, Schnitzel, Schweinebraten und Kohlrouladen, aber auch Eintöpfe und Erbsensuppe die Dauerbrenner in der deutschen Küche.

In den letzten Jahren geriet vor allem die gesunde Ernährung in den Fokus. Dabei legen die Deutschen einen großen Wert auf Produkte aus ihrer Region, welche stets mit einem entsprechenden Siegel versehen sind. Auch eine faire und umweltverträgliche Produktion sowie Haltungsbedingungen von Tieren nehmen einen hohen Stellenwert ein. Auch hier schaffen Siegel einen Überblick.

Für weitere Informationen beachte bitte den Bericht vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) „Deutschland, wie es isst. Der BMEL Ernährungsreport 2018".

Die Deutschen sind auch für ihre Backkunst bekannt. Die Auswahl ist groß und sorgt bei Nicht – Einheimischen oft für Überforderungen. Klassiker wie Brot und Brötchen gehören zu jedem deutschen Frühstück dazu und dienen in manchen Haushalten ebenso als Mittag- und Abendessen. Zum Kaffee am Nachmittag wird Gebäck gereicht - Teilchen, Kuchen, Torte, Muffins und vieles mehr, lassen das Feinschmeckerherz höherschlagen. Auch für den Snack zwischendurch eignen sich kleine Backwaren, wie Laugenstangen, belegte Brötchen, Rosinenschnecken oder Berliner. Am besten du probierst es selbst aus. Geh doch einfach mal in die nächste Backstube und lass dich inspirieren.

Traditionelle sowie die Lieblingsrezepte der Deutschen zum nachkochen findest du unter unten aufgeführten Links.